Jan Frontzek wurde 1973 in Berlin-Friedrichshain geboren. In den 1990er Jahren studierte er an der Humboldt-Universität und der FU Berlin Kulturwissenschaften und Publizistik und eröffnete ein Kunst- und Kulturhaus am Hackeschen Markt. Seitdem ist er als freier Kulturmanager, Kurator und Öffentlichkeitsarbeiter tätig.

Der diplomierte Kulturarbeiter (FH Potsdam) hat sich auf die Entwicklung, Organisation von Kunst- und Kulturprojekten in den Bereichen historische Bildung und zeitgenössische Kunst und das entsprechende Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit spezialisiert.

Jan Frontzek war unter anderem als Projektleiter für das European Media Art Festival Osnabrück, die dOCUMENTA (13) und als Kurator für den Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V. sowie als Pressesprecher für die Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin tätig.

Ausstellungen und Veranstaltungen in seiner Verantwortung wurden u.a. im Martin-Gropius-Bau, im Georg-Kolbe-Museum, in der Kasseler Karlsaue, dem Deutschen Bundestag oder dem Willy-Brandt-Haus umgesetzt.

Für verschiedene Berliner Bezirke und den Bund ist er als Koordinator und Vorprüfer in Kunst-am-Bau-Wettbewerben nach RPW eingesetzt.

Für mehrere Jahre war er vom Berliner Senat in den Atelierbeirat des Landes Berlin berufen und in der Geschäftsstelle des Beratungsausschusses Kunst der Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten beim Regierenden Bürgermeister tätig.


REFERENZEN